nur zum testen

asdfaefasdvbnaerg

Standard-Funktionen

 

1)f(xy)=f(x)+f(y) => f(x)=f'(1)ln abs(x) (wenn f(x) differenzierbar!)

  Wenn f(x) fuer x=0 definiert ist, dann ist f(x)=0

2)f(x+y)=f(x)+f(y) => f(x)=cx  fuer alle x \el\ \IQ

  Wenn kontinuirlich, monoton steigend oder begrenzt fuer alle x

3)f(x+y)=f(x)f(y) => f(x)=exp(cx) (\forall\  a, f(a)!=0)

  Wenn f(a)=0 fuer ein a gilt, dann ist f(x)=0

4)f(xy)=f(x)f(y) => f(x)=x^c, f(x)=0

5)f((x+y)/2)=(f(x)+f(y))/2 => f(x)=cx+a

 

Allgemeines Vorgehen:

Setze x=+-y, +-1, 0, +-f(y), +-f(0), +-a oder +-f(a), wenn f(a)=0

Untersuche ob f(-x)=f(x) oder -f(x)

Untersuche ob f(tx)=t^n f(x)

 

Tips:

1)

Sachen wie z.B. f(2x)=2f(x) oder f(2x)=4f(x).

Versuche per Induktion zu zeigen, dass f(nx)=nf(x) bzw. =n^2f(x)

2)

Sachen wie z.B. f(nx)=nf(x) oder f(nx)=n^2f(x) fuer x \el\ \IZ

Setze x=m/n <=> nx=m*1 => f(nx)=f(m*1) <=> nf(x)=mf(1) => f(x)=(m/n)f(1)=xf(1)

3)

Sachen wie z.B. f^2(x)=f(x+y)f(x-y). Multiplikation von Funktionen

Logarithmus anwenden. g(x)=ln(f(x)) => 2g(x)=g(x+y)+g(x-y)

4)

Sachen wie z.B. f(xy)=f(x)+f(y). Multiplikation in Funktionswerten.

Setze x=exp(u). =>f(exp(u+v))=f(exp(u))+f(exp(v))

g(u)=f(exp(u)) => g(u+v)=g(u)+g(v)

 

 

Zahlentheorie

Der ggT(a,b) kann dargestellt werden als ggt(a,b)=ax+by mit x,y \el\ \IZ

Spezialfall: a,b koprim => ax+by=1 hatte ganzzahlige Loesungen

 

ggT(a,b)*kgV(a,b)=ab

n!+2, n!+3,...,n!+n sind (n-1) aufeinanderfolgende, zusammengesetzte, ganze Zahlen

Alle Primzahlen > 3 haben die Form 6n+-1

Alle paarweise primen Tripel ganzer Zahlen mit x^2+y^2=z^2 sind gegeben durch:

x=abs(u^2-v^2), y=2uv, z=u^2+v^2  ggT(u,v)=1, u!=v mod 2

a==b mod m <=> m|a-b <=> a-b=qm <=> a=b+qm

a==b mod m \and\ c==d mod m => a+-c==b+-d mod m \and\ ac==bd mod m

=> a^k==b^k mod m \and\ f(a)==f(b) mod m, f(x)=(a_n)x^n+(a_(n-1))x^(n-1)+...(a_1)x+a_0

 

Teilbarkeitsregel: ggT(c,m)=1 \and\ ca==cb mod m => a==b mod m

Fermat's kleiner Satz:

a \el\ \IZ, p \el\ \IP => a^p==a mod p

Wenn ggT(a,p)=1 => a^(p-1)==1 mod p

 

Fermat-Euler-Satz:

\phi2(m)=Anzahl der Zahlen von {1,2,...,m}, welche prim zu m sind

ggT(a,m)=1 => a^\phi2(m)==1 mod m

 

Gausklammern bzw. floor:

n \el\ \IZ, x \el\ \IR, n<=x<n+1 => floor(x)=

floor(x+y)>=floor(x)+floor(y)

m,n \el\ \IZ => floor((x+m)/n)=floor((floor(x)+m)/n)

Spezialfall: floor(floor(x)/n)=floor(x/n)

floor(x+1/2)= "runden"

 

Die Primzahl p teilt n! mit multiplizitaet x

x=floor(n/p)+floor(n/p^2)+floor(n/p^3)+...

 

Nuetzliche Faktorisierungen:

a^n-b^n=(a-b)(a^(n-1)+a^(n-2)*b+\cdots+b^(n-1))

a^n+b^n=(a+b)(a^(n-1)-a^(n-2)*b+\cdots+b^(n-1))

 

Identitaet von Sophie Germain:

a^4+4b^4=a^4+4a^2b^2+4b^4-4a^2b^2=(a^2+2b^2)-(2ab)^2=

(a^2+2b^2+2ab)(a^2+2b^2-2ab)

 

Unendlicher Abstieg

Bsp: a^2=ab+b^2

Leicht laesst sich zeigen, dass a und b gerade sein muessen.

Also: a=2a_1, b=2b_1 =>

20.4.07 12:20

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung